Die Zollausbildung im mittleren Dienst - Infos rund um die Ausbildung beim Zoll

 

Die Ausbildung, die mit einer Laufbahnprüfung abgeschlossen wird, dauert für den mittleren Dienst beim Zoll insgesamt 2 Jahre.

 

Die gesamte Zoll Ausbildung ist unterteilt in theoretischen Unterricht und praktische Ausbildungsanteile. Die theoretische Ausbildung findet in den Ausbildungsstätten des Bildungs- und Wissenschaftszentrums der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) in Plessow (bei Potsdam), in Rostock oder z. B. in Sigmaringen statt. An den jeweiligen Dienststellen Ihres Ausbildungshauptzollamts finden die Praxisabschnitte statt. Während der Ausbildung erhalten Sie ein dienstlich geliefertes Notebook mit allen wichtigen Vorschriften.

 

Einführungspraktikum

 

Im Rahmen eines ca. einwöchigen Einführungspraktikums erhalten Sie die Möglichkeit, einen ersten Eindruck vom Zollberuf zu bekommen. Hier lernen Sie auch Ihre Ausbildungsleitung kennen, die Sie in den einzelnen Ausbildungsphasen begleiten wird und für Sie verantwortlich ist.

 

Einführungslehrgang

 

Nach dem Praktikum beginnt für Sie sechsmonatiger Einführungslehrgang an einem Standort der Bundesfinanzverwaltung. Der eigentliche Unterricht erfolgt mit ca. 25 bis 30 Auszubildenden. Ihnen wird während der gesamten Ausbildung ein Notebook mit allen notwendigen Vorschriften und Gesetzestexten gestellt. Das Tragen von Dienstkleidung ist bereits Pflicht. Der Lehrgang wird mit einer Zwischenprüfung beendet.

 

Unterrichtsinhalte:

  • Berufliche Grundbildung einschließlich Informationstechnik
  • Vollzugsrecht
  • Recht des grenzüberschreitenden Warenverkehrs
  • Zolltarifrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • Allgemeines Steuerrecht, Vollstreckungsrecht
  • Strafrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten
  • Sozialversicherungsrecht und Ausländerrecht           (Quelle: www.zoll.de)

 

 

Praktische Ausbildung

 

Die praktische Ausbildung dauert 12 Monate und findet an den Zolldienststellen Ihres Ausbildungshauptzollamtes statt.

 

Hier lernen Sie die Aufgaben der Zollverwaltung praktisch kennen, bearbeiten die typischen Dienstvorgänge der Zollverwaltung und lernen, Ihr Fachwissen sachverhaltsbezogen eigenständig anzuwenden.

 

Zusätzlich besuchen Sie praxisbezogene Unterrichtsveranstaltungen an den Dienstsitzen des BWZ. Die hier erworbenen Inhalte werden im Rahmen von Abschluss-Klausuren überprüft.

 

Des Weiteren beinhaltet die Ausbildung die Themen "Eigensicherung und Bewaffnung", Waffenkunde und Schießtraining sowie Selbstverteidigung.

 

 

Abschlusslehrgang

 

Die Ausbildung wird mit einem 6-monatigen Abschlusslehrgang sowie der anschließenden Laufbahnprüfung, die aus insgesamt 4 schriftlichen Arbeiten und einer mündlichen Prüfung besteht, beendet.

 

Unterrichtsinhalte:

  • Vollzugsrecht
  • Recht des grenzüberschreitenden Warenverkehrs
  • Zolltarifrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • Allgemeines Steuerrecht, Vollstreckungsrecht
  • Strafrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten
  • Sozialversicherungsrecht und Ausländerrecht          

 

Sollten Sie in Ihrer Anschluss- bzw. Erstverwendung eine Dienstwaffe führen, folgt nach der erfolgreichen Abschlussprüfung ein Eigensicherungs- und Bewaffnungslehrgang. 

 

 

Laufbahnprüfung

 

Um die Ausbildung beim Zoll erfolgreich absolviert zu haben, müssen Sie am Ende des Abschlusslehrgangs die sog. Laufbahnprüfung absolvieren bzw. bestehen.
Inhalt der Laufbahnprüfung ist ein Test aus vier schriftlichen Prüfungsarbeiten sowie einer mündlichen Prüfung.

 

Erst wenn Sie alle vier Arbeiten sowie die mündliche Prüfung bestanden haben, haben Sie die Laufbahnprüfung erfolgreich absolviert. Sie werden im Anschluss in der Regel in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen. Sollten Sie sich in der Probezeit bewährt haben, werden Sie zur Beamtin auf Lebenszeit bzw. zum Beamten auf Lebenszeit ernannt. Erst jetzt genießen Sie alle Privilegien, die ein Beamter auf Lebenszeit innehat.

 

 

Besoldung- sowie Besoldungsgruppen

 

Die Besoldung nach der Ausbildung beim Zoll erfolgt nach bundeseinheitlichen Vorgaben. Die Besoldung im mittleren Dienst beim Zoll erfolgt in den Besoldungsgruppen A 6 bis A 9.

Die genauen Beträge können Sie im Internet nachlesen. Bitte beachten Sie dabei, dass Erfahrungs- bzw. Altersstufen und soziale Aspekte, wie Familie etc., zur unterschiedlichen Einkommenshöhe führen kann. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, bis ins jeweilige Endamt befördert zu werden. In Ausnahmefällen ist auch ein Aufstieg in einen andere Laufbahngruppe, den gehobenen Zolldienst, möglich.

 

Die Vergütung bzw. Besoldung beim Zoll bzw. in der Bundesfinanzverwaltung wird bundeseinheitlich nach den Bestimmungen für Beamte und Tarifbeschäftigte des Bundes geregelt. Die derzeitigen Bestimmungen für die jeweilige Berufsgruppe kann derzeit zentral auf den Seiten des Bundesinnenministeriums im Bereich "Moderne Verwaltung und Öffentlicher Dienst" eingesehen werden.

 

 

Folgendes Gehalte bekommen Sie während der Ausbildung im gehobenen und mittleren Dienst beim Zoll

 

Sie erhalten während Ihrer Ausbildung beim Zoll Anwärterbezüge. Diese werden Anfang jedes Monats im Voraus gezahlt. Konkret gelten folgende Anwärtergrundgehälter für den mittleren sowie gehobenen Vorbereitungsdienst beim Zoll. Beachten Sie bitte, dass diese Angaben ohne Gewähr sind:

 

Vorbereitungsdienst Anwärtergrundgehalt (Bruttobetrag) 
Mittlerer Dienst 1.168,99 €
Gehobener Dienst 1.223,38 €

 

 

Ihr Grundgehalt während der Zoll Ausbildung wird je nach Familienstand durch einen sog. Familienzuschlag ergänzt. Für weitere Informationen über die Bezüge von Anwärterinnen und Anwärtern im Bundesdienst besuchen Sie den Bezügerechner des Dienstleistungszentrums des Bundesverwaltungsamts auf der jeweiligen Internetseite.

 

 

Fortbildung

Um Ihr gelerntes Fachwissen zu vertiefen, haben Sie die Möglichkeit, bei der Zollverwaltung regelmäßig an Fortbildungen teilzunehmen.